Wer steht hinter AFFIN?

Hugo Waldner

Obmann

Landwirt, Jg. 1947

Weil ich die Befürchtung habe, dass in einer schnelllebigen und allzu materialistisch eingestellten Welt- und Werteordnung die Schwächsten im Bereich der Natur, der Tiere – aber auch der menschlichen Gesellschaft unter die Räder kommen, möchte ich mithelfen und den Versuch unterstützen dass:

  • Dieser Prozess bereichsweise verlangsamt werden kann
  • Diese Thematik aufgezeigt und bewusst gemacht wird
  • Mache (am liebsten Viele) zum Nachdenken und Handeln animiert werden können

 


Wolfgang Meusburger

Obmann Stellvertreter

Unternehmer, Jg. 1965

  • Ich will einen Beitrag leisten unsere Natur- und Kulturlandschaft für unsere Kinder und Enkelkinder zu erhalten
  • AFFIN stellt für mich eine politisch unabhängige Plattform dar, die ohne jede Zensur über Missstände im Umgang mit der Natur sprechen und informieren darf
  • Die schlanken Struktur dieser Interessengemeinschaft ermöglicht, flexibles, entscheidungs- und umsetzungsorientiertes Handel im Dienste des Vereinszweckes. Darin sehe ich einen entscheidenden Vorteil gegenüber anderer Organisationen
  • Bei AFFIN möchte ich mich Einbringen um behördliche Anordnungen und fehlgerichtet Förderprogramme zu hinterfragen

 


Siegfried Kohler

Schriftführer

Unternehmer, Jg. 1964

  • Oft einseitige Information in Bezug auf unsere Natur, unseren Lebensraum, unsere Nahrungsmittel, führt  vermehrt zu Unbehagen in mir.
  • Ich empfinde oft Ungerechtigkeit gegenüber unseren Wildtieren zu Gunsten von Profit und Ausbeute unserer Kulturlandschaft.
  • Die  kommende Generation wird zu wenig informiert und gefragt, wenn es um die Erhaltung und Nutzung der Ressource Natur geht – und das obwohl die Zukunft schon den Jungen gehört.
  • AFFIN bietet eine Plattform, wo auch weniger angenehme Themen aufgegriffen werden, wo Information ohne Freigabe von politischen Gremien und Interessensvertretungen  transportiert werden.

 


Hans Metzler

Kassier

Unternehmer, Jg. 1957

  • Ich sehe meine Funktion und mein Engagement in und als Verbindung zwischen dieser freien Plattform und der Vorarlberger Jägerschaft
  • Im Sinne der zunehmenden Individualisierung der Gesellschaft möchte ich mit meinem Einsatz bei AFFIN einen Beitrag zum Gemeinwohl leisten
  • Aus Naturverbundenheit und großem Bezug zur Jagd und zu den Wildtieren möchte ich mich für den Erhalt der Jagdkultur, der Weidgerechtigkeit und dem konstruktiven Dialog aller Naturnutzer einsetzen.

Erik Schmid

Fachbeirat

Fachtierarzt für Tierhaltung und Tierschutz, Jg. 1956

  • Mir geht es um den gesunden Lebensraum für Mensch und Tier
  • Den Natur-, Tier- und Umweltschutz sehe ich als gesellschaftspolitische und kulturgeschichtliche Aufgabe
  • Für den „Kulturfortschritt“ im Sinne von mehr Respekt gegenüber der Natur möchte ich einen persönlichen Beitrag leisten
  • Das mache ich in meinem Beruf nach wie vor mit großem Engagement
  • Die Politik ist auf Landes- und Bundesebene über weite Bereiche, insbesondere beim Thema „Ressourcenwende“ handlungsunfähig geworden, deshalb ist bürgerschaftliches Engagement in Kernthemen und auf lokaler Ebene dringend nötig
  • Im Sinne der von Roger Scruton beschriebenen „Grünen Philosophie“ gehöre ich sicherlich zu den „Oikophilen“